Unipetrol | Fuelling Innovations | Artikel

Gebrauchtes Frittieröl als mögliche künftige Kraftstoffkomponente

Eine Portion Pommes Frites! Und eine zweite. Und dritte. Tausende von ihnen! Stellen Sie sich vor, wie viel Frittieröl in einem Fastfood-Restaurant jeden Tag verbraucht wird. Und dann  überlegen Sie, wie viel an allen Orten in einem Land. Oder der auf dem ganzen Planeten.

Anstatt entsorgt, kann es wiederverwendet werden. Nicht um Essen zuzubereiten, sondern als Kraftstoffkomponente. Es ist möglich, ein Fahrzeug mit HVO (hydrierte Pflanzenöle), von gebrauchtem Speiseöl, zu fahren. 
Unipetrol und UniCRE (Unipetrol-Zentrum für Forschung und Ausbildung) sind dabei ein Verfahren zu entwickeln, das es ermöglicht, ein „Abfallprodukt“ zu hochwertigen Kraftstoffen aufzuwerten. Wie funktioniert das?

Used frying oil as a possible future fuel component
weiterlesen

Die Europäische Union fordert von den Kraftstoffproduzenten, den Anteil an Biokraftstoffen der zweiten Generation in Fahrzeugkraftstoffen schrittweise zu erhöhen. Diese neue Generation von Zusatzstoffen soll die Biokraftstoffkomponenten aus Rapsöl, Mais, Zuckerrüben und anderen Nahrungspflanzen ersetzen. Um den Wettbewerb mit der Nahrungsmittelproduktion zu verringern, sind die Hersteller angehalten stattdessen den landwirtschaftlichen Abfall zu verwenden.

Die Substanzen, die in naher Zukunft als Biokraftstoffe der zweiten Generation dienen könnten, wurden von Forschern von UniCRE in ihren Labors im Chempark Záluží bei Litvínov in der Tschechischen Republik getestet. Die Forschung ist Teil des internationalen COMSYN-Projekts, zu dem auch Institute und Unternehmen in Finnland, Deutschland und Italien gehören.

„Wir untersuchen die Möglichkeiten der Trennung und nachfolgenden Weiterverarbeitung der synthetisierten Produkte mit Raffinerietechnologien. Wir setzen Pilotdestillationsanlagen und Test-Hydrocrackanlagen ein, die im Zusammenhang mit der Modernisierung des Forschungszentrums mit Mitteln aus europäischen Fonds erworben wurden. Um es einfach auszudrücken, beinhaltet dies das Zumischen von Fraktionen mit ähnlichen Siedepunkten, die jedoch aus Abfallbiomasse hergestellt werden, in bestehende Raffinerieströme. Die Mischung wird dann in Produkte umgewandelt, die für die Herstellung von hochwertigen Kraftstoffen geeignet sind“, erklärt Jiří Hájek, Direktor der Abteilung für Entwicklung und Innovation von UniCRE. Das Zentrum sucht nach Wegen, Biokraftstoffe aus Abfallbiomasse günstiger und effizienter herzustellen (Abfälle aus der Landwirtschaft, Holzverarbeitung und der Bauindustrie, wie beispielsweise Sägemehl, Stroh und Nadeln).

Erwerb von Öl von McDonald's, KFC und Bohemia Chips

Unipetrol ergreift Maßnahmen, um Biokraftstoffe der zweiten Generation in die Praxis umzusetzen. In Versuchen mit neuen Komponenten, die in Diesel eingesetzt werden, testet Unipetrol ein unkonventionelles Material – gebrauchtes Speiseöl. Für dieses dreimonatige Versuchsprojekt, welches das erste seiner Art ist, kaufte das Unternehmen 730 Tonnen gebrauchtes Speiseöl.

Das Öl wurde in einer Hydro-Raffinerie-Einheit von Chempark chemisch behandelt, wobei ca. 80 % des nachwachsenden Rohstoffs in eine flüssige Komponente umgewandelt wurden, die für die endgültige Vermischung mit Dieselkraftstoff geeignet ist.

Der restliche Teil des gebrauchten Speiseöls wurde in Methan, Propan, Benzin und Wasser umgewandelt. Mehr als die Hälfte des nachwachsenden Rohstoffs stammte aus China, der Rest wurde in der Tschechischen Republik von Firmen wie Bohemia Chips, KFC, McDonald’s und anderen Fastfood-Ketten gekauft.

COMSYM – Dieses Projekt wurde durch das Forschungs- und Innovationsprogramm „Horizont 2020“ der Europäischen Union unter der Finanzhilfevereinbarung Nr. 727476 finanziell unterstützt.