Unipetrol | Fuelling Innovations | Artikel

Wasserstoff- der Krafstoff der Zufunkt?

Die Zeiten von Pferd und Kutsche sind längst vorüber. Heute sind wir in der Lage, quer durchs Land zu reisen oder innerhalb weniger Stunden von einem Kontinent zum anderen zu reisen. Wir brauchen nicht mehr Tage, Wochen oder Jahre dafür. Wir können an alle möglichen neuen, aufregenden Orte reisen - mit dem Flugzeug, dem Zug und dem Auto. Das ist zweifellos fantastisch und bequem, aber all dieser Verkehr muss von etwas angetrieben werden.

Hydrogen- the Fuel of the Future?
weiterlesen

Seit Beginn der industriellen Revolution wurde der größte Teil der hierfür benötigten Energie von traditionellen fossilen Brennstoffen geliefert. Unsere Wirtschaft wie auch unser Privatleben sind seit hunderten von Jahren stark von fossilen Brennstoffen abhängig. Aber diese Brennstoffe haben verschiedene Nachteile. Der erste ist, dass sie eine nicht erneuerbare Ressource darstellen und als solche nicht für immer da sein werden. Und wenn sie einmal verbraucht sind, wird all unsere moderne Technologie von etwas anderem angetrieben werden müssen. Darüber hinaus ist der Einfluss, den die Verbrennung fossiler Brennstoffe auf unsere Umwelt hat, nichts, worauf man stolz sein könnte. Aus diesen Gründen ist viel Zeit, Geld und Energie in die Suche nach dem nächsten großen, alternativen Brennstoff geflossen.

All diese Forschung hat einige vielversprechende Ergebnisse erzielt. Die heutigen möglichen Optionen für alternative „Kraftstoffe“ der Zukunft sind Wasserstoff, elektrische Energie, komprimiertes Erdgas, Druckluft und Biokraftstoffe. Jede davon hat ihre eigenen Vor- und Nachteile, aber diejenige, die in Bezug auf eine langfristige Umsetzbarkeit unter allen anderen hervorsticht, ist Wasserstoff.

“Im Bereich der alternativen Kraftstoffe sehen wir die Zukunft im Wasserstoff. Wasserstoff ist ein Energiewandler und erzeugt am Verbrennungsort keine Emissionen. Wasserstoff wird durch verschiedene Techniken erzeugt, wobei die gebräuchlichste die Dampfreformierung von Erdgas ist. Andere Methoden sind die partielle Oxidation oder die Abtrennung aus Raffinerieprozessen, und natürlich kann Wasserstoff durch Wasserelektrolyse erzeugt werden”, erklärt Dr. Tomáš Herink, Leiter der Abteilung Forschung und Entwicklung bei Unipetrol.

Die Technologie, mit der Wasserstofffahrzeuge angetrieben werden, entsteht als Ergebnis zweier relativ einfacher chemischer Reaktionen, die in der Brennstoffzelle des Fahrzeugs ablaufen. Das Endergebnis dieser beiden chemischen Reaktionen erzeugt Elektrizität, die dann verwendet wird, um das Fahrzeug mit Energie zu versorgen und anzutreiben.

Es gibt mehrere Gründe, warum Wasserstoff eine attraktive alternative Kraftstoffoption ist. Vor allem ist Wasserstoff das meistvorhandene Element auf der Erde, was bedeutet, dass die Chancen, dass es in absehbarer Zeit ausgeht, gering sind. Darüber hinaus ist es ein Kraftstoff, der theoretisch überall verfügbar ist, wo Wasser und eine saubere Energiequelle zur Verfügung stehen. Und vielleicht liegt der größte Reiz von Wasserstoff-Brennstoffzellen-Fahrzeugen in ihrem Potenzial für einen schadstofffreien Betrieb. Das einzige Nebenprodukt, das ein Wasserstoff-Brennstoffzellen-Auto aus seinem Auspuff ausstößt, ist reines Wasser. Das Wasser, das produziert wird, ist sauber genug zum Trinken, was bedeutet, dass es nicht zur lokalen Verschmutzung beiträgt.

“Der Druck bezüglich der Reduzierung von Treibhausgasen, die (nicht nur) von Transportfahrzeugen erzeugt werden, verstärkt die Bedeutung der Nutzung von Wasserstoff für Verkehrszwecke. Aktuelle Projekte konzentrieren sich hauptsächlich auf die Nutzung von Wasserstoff als Energieträger für Brennstoffzellen anstelle von Verbrennungsmotoren”, sagt Ing. Jiří Hájek, Direktor für Entwicklung und Innovation im Forschungszentrum UniCRE.

Eine weitere hervorragende Eigenschaft der Nutzung einer Wasserstoffzelle für den Antrieb von Fahrzeugen ist ihre Sicherheit. Selbst im Falle eines Wasserstofflecks ist es immer noch viel sicherer als Benzin, das auf dem Boden zurückbleibt und sich entzünden kann. Dahingegen führen die Eigenschaften von Wasserstoff als das leichteste Element im Periodensystem dazu, dass er sich schnell in der Atmosphäre verteilt und sich mit Luftsauerstoff verbindet, um Wasser zu bilden. Und wie wir alle wissen, wird Wasser wohl kaum explodieren oder irgendeinen Schaden anrichten.

Wasserstoffautos benötigen zum Betanken etwa gleich viel Zeit wie normale Benzinautos. Man kann seinen Wasserstofftank innerhalb weniger Minuten auffüllen, und dieser Ladevorgang reicht für hunderte von Kilometern – ein Vorgang, der bei einem klassischen Elektroauto mehrere Stunden in Anspruch nehmen würde.

Wasserstoff ist der vielversprechendste alternative Kraftstoff für unsere Zukunft. Er zeichnet sich durch seine extreme Umweltfreundlichkeit aus, ist eine der sichersten Kraftstoffoptionen auf dem Markt, und seine Verwendung ist schnell und effizient.